Versicherungen: Welche Rolle bei der Verteilung der Kosten im Gesundheitswesen in der Schweiz?

Geschrieben von helvetica-versicherungen am in Uncategorized

Das Gesundheitssystem ist eines der dynamischsten Sektoren der Schweizer Wirtschaft. Dies ist ein Qualitätssicherungssystem, das die Bedürfnisse der meisten Schweizer trifft, wird aber als sehr teuer. [1] Reformen und Initiativen werden regelmäßig von verschiedenen politischen Akteuren getroffen werden, um reflektierte Kosten zu reduzieren.

Darüber hinaus gibt es eine Anforderung seit 1984 für Schweizer Staatsangehörige, Krankenversicherungsschutz zu haben: die obligatorische Krankenpflegeversicherung (AOS). Es wird durch das Gesetz der Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1984 festgelegt und verlangt, dass alle Einwohner der Schweiz mit einer Krankenversicherung zu überprüfen [2].

Auf der Kostenseite stellt der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (AOS), oder allein die Grundversicherung, Drittel der Kosten des Gesundheitssystems (siehe einen Überblick über die Vorteile der AOS [3]).

1

Es ist klar, dass die stetige Zunahme der Krankenkassen-Prämien und der Mangel an notwendigen Informationen, eine wichtige Rolle in der Wahrnehmung, wie teuer, der Schweizer Gesundheitssystem spielen. Darüber hinaus deuten die Preisunterschiede zwischen die Angebote von Versicherungsgesellschaften Angeboten, ein Vermögen auf dem Rücken der Versicherten machen.

Aber wie genau werden die Beiträge in der Schweizer Gesundheitssystem verteilt?

2

In der Tat,  Raten von Nutzen für die Gesundheit erweitern jedes Jahr in der Schweiz, mit Ausnahme von Versicherungen. Die unten aufgeführten Daten sind vom Bundesamt für Gesundheit (BAG).

3

Wie wir sehen können, bleibt das Gewicht der Versicherung (außer OSA) bescheiden in den Haushaltsplan für das Gesundheitssystem, denn dies  der Bereich ist, für den Sie am wenigsten bezahlen. Darüber hinaus, im Gegensatz zu anderen Branchen, deren Kosten steigen, diese Zusicherungen wurden Abwärtstrend.

 

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Engy

    |

    Schf6ner Podcast.Nur ein kurzer Kommentar zum Thema Gesundheitssystem in China: Es mag sein, dass das Gesundheitssystem in China mal so fuoenintikrt hat (obwohl ich mir das nicht vorstellen kann, zumindest nicht ffcr die normale Bevf6lkerung), aber heutzutage ist das nicht mehr der Fall. Vielmehr ist es so, dass man zuerst den Arzt bezahlt, bevor er dich fcberhaupt anschaut. Das kann soweit gehen, dass du erstmal schf6n vor dich hin blutest und der Arzt dich erst versorgt, wenn du die Kohle ffcr die Behandlung bezahlt hast (inklusive Medizin soweit erforderlich). Keiner wfcrde daher den Arzt zu bezahlen, ohne dass er dich sichtbar behandelt. Das ist unter anderem auch der Grund, warum die Art der Behandlung in China meist auf Infusion hinausle4uft selbst ffcr eine einfache Erke4ltung. Die Leute wollen was sehen ffcr ihr Geld und der Arzt verdient nebenbei auch ganz gut daran eine Infusion zu verschreiben. Ich hab bis jetzt noch nicht davon gehf6rt, dass in China pre4ventiv behandelt wird.

    Antworten

Kommentieren