Tiefschneefahren – Gefahren

Geschrieben von helvetica-versicherungen am in Uncategorized

Tiefschneefahren ist eine sehr spezifische Form des Wintersports, sehr beliebt bei Hobby-und Profisport . Allerdings ist die Tiefschneefahren mehr gefährlicher als Skifahren auf markierten Wanderwegen. Die Zahlen sprechen für sich: für weniger als einen Monat, verursachten die Lawinenunfälle ein Dutzend Tote und mehrere Verletzte. [1].

 

Tatsächlich ist Skitouren völlig legal in der Schweiz kein Hindernis dieser Art existiert, um keine-Teilnahme der markierten Wegen zu reduzieren, und lassen die Tür offen für Lawinen das Leben vieler Menschen in jenen Orten gefährden.

Allerdings ist eine Lawine reichlich, nicht nur um zu verbalisieren, sondern auch bestraft zu werden. Die Präsenz der Polizei in der Szene ist immer noch notwendig, um die Fakten zu schaffen [2].

Aber über Regulierung, ob es besser wäre, Skitouren nicht verbieten, jeder sollte zumindest informiert und verantwortlich  für die Risiken gemacht werden.

Versicherungen warnen oft vor den Risiken der Tiefschneefahren Skifahren, weil jeder weiß, es ist besser, als Unfälle zu versuchen, um den Schaden reparieren sie zu verhindern.

Hier sind einige Tipps von der Abteilung für Tourismus, um Gefahren zu vermeiden:

  • Richtige Körperhaltung, um das Gleichgewicht in jeder Hanglage zu behalten.
  • Die Buckelpiste ist die beste Übung, um die Technik im Tiefschnee zu verfeinern.
  • Carving-Übungen, um Technik und Gleichgewicht zu üben (Selbstcheck).
  • Einzelkurven, um die Fliehkräfte im Tiefschnee zu üben.
  • Die Stöcke in Vorhalteposition ist ein weiterer Selbstcheck für Technik und Gleichgewicht.
  • Beide Hände jeweils aufs Innenknie [3]

Trackback von deiner Website.

Kommentieren