Rückerstattung der Impfstoffe: aktueller Stand

Geschrieben von helvetica-versicherungen am in Uncategorized

Das neue Gesetz wird in Kürze an die Schweizer eingereicht, die die Verallgemeinerung von bestimmten Impfstoffe bietet, um die Zahl der Erkrankungen  zu reduzieren oder zu eliminieren, die derzeit eine bedeutende Anzahl von Personen leiden[1] .

Diskussion über das Gesetz über die Epidemien von Familien, die ihre Kinder verweigern zu impfen. Diese Debatte ist nicht so sehr die Impfung in ihm, aber das Erfordernis, durch dieses Gesetz eingeführt. So fühlen sich die Eltern, dass sie in der Lage sein zu wählen, um ihre Kinder zu oder nicht zu impfen. [2] Bisher hat es nicht, streng genommen, eine Verpflichtung zu impfen. Wer geimpft werden abgelehnt oder ihre Kinder impfen, erhielt einen Brief aus dem Dienst kantonalen Arzt wonach sie Verantwortung übernehmen durch die Weigerung, geimpft [3] zu werden.

Es gibt jedoch, Impfanforderungen für Menschen auf Reisen im Ausland (vor allem in Afrika). [4]

Das Kostenargument
Wer zahlt für die Impfstoffe?
Für einige Impfstoffe, gibt es keine Gebühr für den Versicherten zu bezahlen. Dies ist der Fall für den Impfstoff gegen die Grippe A (H1N1)-Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Grippe vom Typ B, Windpocken und Masern Mumps und Röteln (MMR)-Impfstoff gegen das Hepatitis A und B für die Menschen einem besonderen Risiko, die Impfstoff gegen die Erkältung für Menschen im Alter von 65 und älter, der Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs der Gebärmutter für Mädchen bis zu einem bestimmten Alter, etc.. Alle diese Impfstoffe werden von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abgedeckt (AOS) [5].
Im Gegensatz zu anderen Impfstoffen und Prophylaxe für bestimmte Fahrten ist die Teilnahme seitens des Versicherten erforderlich (gelb und Typhus, Meningitis und Meningoenzephalitis, Hepatitis A und B, etc.). [6].

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren