Die Initiative 1: 12

Geschrieben von helvetica-versicherungen am in Uncategorized

In letzter Zeit hat man viel von der Initiative 1 gehört : 12  oder in anderen Worten, die Initiative für faire Löhne, die in der 24. November 2013 abstimmen werden. Aber was ist das genau? Wer sind seine Anhänger, und wer sind ihre Gegner?

Tatsächlich war die Initiative in den Monat März (März 2013) gestartet, von der Unia und der sozialistischen Jugend-Gruppe [1]. Nach ihnen, verdient ein Manager im Durchschnitt 73-mal mehr als das, was seine Mitarbeiter am Ende der Lohnskala gewinnen. [2] Der Zweck dieser Initiative ist ein kleiner Lücke von hohen Löhnen in der Mindestlöhne und eine gerechtere Umverteilung der Lohneinkommen Unternehmen zu haben.

Was es bietet:

Die Initiative “1: 12 – bis faire Löhne”, sieht eine Verringerung der Lohnunterschiede innerhalb der einzelnen Unternehmen und eine gerechtere Verteilung von Einkommen. “Das höchste Gehalt von einem Unternehmen bezahlt kann nicht mehr als zwölf Mal die schlechtesten bezahlten Lohn von der gleichen Firma, sein. Für Gehalt, wird die Höhe der Leistungen in Geld-und Sachleistungen (und Geld Wert von Sachleistungen oder in Dienstleistungen) bezahlt in Verbindung mit einträglich Erwerbstätigkeit gemeint “[3].

Was es beinhaltet:

Neben der ideologischen Kluft, die Verringerung der Kluft der Mitarbeiter kann unter anderem negativ Auswirkungen auf Altersrenten (AVS) haben. In der Tat, wenn man den maximalen Lohn von dieser Initiative auferlegt berechnet, es sollte nicht größer  als 500 000 CHF sein ( 12 Mal den Mindestlohn). Aber diejenigen, die derzeit bei mehr als 500 000 CHF / Jahr nehmen, beitragen ohne Begrenzung in der ersten Spalte des Rentensystems, während die Mieten werden begrenzt, was bedeutet also, dass Einkommen in Vorsorgevermögen wird weniger niedriger derzeit sein [4].

 

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren